Familienforschung

 


Neueste Entwicklungen


Wir waren ursprünglich Sterenberger  !?

Wie hiessen unsere Vorfahren im 17. Jahrhundert? Um diese Frage mit den heutigen Mitteln der Recherche gründlich zu klären beauftragte ich den in der Region heimischen Historiker Dieter Petras, Schlins, mit dem Erfassen und Transkribieren aller relevanten Einträge in den online einsehbaren Kirchenbüchern von Schnifis [1].
Seine Befunde sind  richtungsweisend für unsere weitere Suche nach Vorfahren vor 1600:
36 erfasste Eintragungen im Zeitraum von 1617 bis 1704 zeigen, dass es bis 1653 nur Sterenberger und Störenberger gab, dass Schregenberger einzig 1654, 1655, 1664 (in derselben Familie) sowie 1672 und 1700 auftreten [2], und dass, abgesehen von zwei Scherenberger (im 1657 und 1664), fast alle weiteren Eintragungen wörtlich einen/eine Sterenberger(in) oder Sterrenberger(in) betreffen. Die Schreibweise Schregenberger hat sich offenbar erst während der Lebenszeit von Andreas (1693-1746) durchgesetzt. Warum habe ich das erst heute realisiert [3] ?


Ich vermute nun, dass Sterenberger unser ursprünglicher Familienname ist. Übrigens findet man in der Genealogie-Datenbank www.geneanet.org 657 Sterenberger und 37 Sterrenberger (ab 1615, zumeist im schweizerischen Thurgau), 438 Scherenberger und bloss 8 (uns bekannte) Schregenberger.

15.04.2020



Anmerkungen

[1]  Kirchenbücher von Schnifis
[2]  War diese Namengebung absichtlich? Anlass dazu könnte ein damals aktueller Schregenberg-
     oder Furtenbach- Bezug gewesen sein (siehe Herkunft vor 1600 ?).

[3]  Es wird mir jetzt klar, warum ich immer glaubte, dass wir schon um 1600 Schregenberger waren. Anderslautende
      Namen, die Elmar Schallert in seinem Briefwechsel 1971 mit Otmar diskutierte (Sterenberger, Störenberger,
      Scherenberger etc.) habe ich immer bloss als laut- oder schreibsprachlicher Mode, Verlegenheit oder
      Nachlässigkeit des Schreibers entsprungene Varianten aufgefasst. Warum wohl? Meine Stammtafel von 1958
      basierte auf dem erst nach 1850 verfassten Schnifiser Stammbuch, Tabula 69, darin alle Vorfahren
      Schregenberger  heissen. Und: In Elmar Schallerts Stammtafel von 1969 - erstellt anhand des Seelen-Zedel von
      Andreas (1693-1746) - wird der Urgrossvater des Verstorbenen als Johann Schregenberger aufgeführt.
      Weiter: In seinem Brief vom 20.01.1971 an Otmar transponiert Elmar mehrere «wörtliche Eintragungen» in den
      von ihm gerade durchsuchten Schnifiser Pfarrbüchern wie selbstverständlich nach Schregenberger......!